Bühne

Ziemlich beste Freunde - TH - Schauspiel

Wann  
26.05.2018, 20:00 Uhr Weiterleiten
Wo

Theaterhaus

Stuttgart

Empfehlen
  • 5 Bewertungen

ZIEMLICH BESTE FREUNDE
Nach dem gleichnamigen Film von Eric Toledano und Olivier Nakache, Bühnenfassung von Gunnar Dressler

„Ziemlich beste Freunde“ – der europaweit bekannte Film ist ein wildes und romantisches Märchen und eine Geschichte, die sich Martin Luther King hätte ausdenken können: Der querschnittsgelähmte, wohlhabende Philippe stellt den frisch aus dem Gefängnis entlassenen Kleinganoven Driss als Pfleger ein. Driss empfindet kein großes Mitleid für die Bedürfnisse eines Behinderten und wirbelt den bislang wohlsortierten Alltag des Tetraplegikers kräftig durcheinander. Das aber ist genau das, was Philippe braucht. Kein Mitleid. Philippe sieht seinen Pfleger nicht als sozialen Problemfall, sondern als eine Quelle von Unbeherrschtheit und Freiheitsliebe. Das aber ist genau das, was Driss braucht. Keine Scheu. Zwei Unberührbare, die sich gegenseitig berühren – die Utopie, die in „Ziemlich beste Freunde“ steckt, zeigt Regisseur Nils Daniel Finckh in seiner Inszenierung von der ersten bis zur letzten Minute.

Fast jeder kennt diesen Film und fast jeder liebt ihn. Doch die beiden Vorbilder für Philippe und Driss im realen Leben, Philippe Pozzo die Borgo und Abdel Sellou, beweisen mit ihren Bestseller-Biographien, dass die Geschichte eine Sehnsucht beinhaltet, die Menschen auf der ganzen Welt bewegt. „Ziemlich beste Freunde“ ist ein modernes Märchen, das mittlerweile auch auf zahlreichen Bühnen sein Publikum fasziniert und berührt.

„Die Dialoge sind an sich schon mit Pointen gespickt, aber der Regisseur Nils Daniel Finckh spitzt die Geschichte noch zur rasanten Parodie zu, sodass die Komödie wie im Flug vorbeirast. (…) Das Premierenpublikum im Theaterhaus war in jedem Fall begeistert, bejubelte die Akteure mit reichlich Szenenapplaus und euphorischem Schlussbeifall, wie man es selten im Sprechtheater erlebt.“ – Stuttgarter Zeitung

„Dass die Aufführung derart berührend auf die Zuschauer wirkt, liegt natürlich an zwei großartigen Schauspielern. Stephan Moos scheint den Behinderten nicht zu spielen, so vehement versteigt er sich in seine Rolle. (…) Aron Keleta ist nicht minder realistisch ein Junge, der gerade so am Rand der schiefen Bahn herumschlittert.“ – Ludwigsburger Kreiszeitung

Quelle: Text und Bild(er) - Reservix


Stätte

Theaterhaus

Siemensstr. 11

70469 Stuttgart


Erinnerung

Wir schicken Ihnen gerne per E-Mail eine Erinnerung an das Event.
Benutzen Sie dafür einfach das folgende Formular:

Datum:

E-Mail:

Sicherheitsabfrage:


powered by